• de
  • ru

3. DEUTSCH-RUSSISCHER MITTELSTANDSTAG      05.12.2017

Zum dritten Mal lädt der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund e.V. am 05.12.2017 zur Jahresleitveranstaltung deutscher und russischer Mittelständler nach Hamburg. Das positive Feedback der vergangenen Jahre bestärkt uns, den eingeschlagenen Weg mit Ihnen gemeinsam weiter zu beschreiten. Es erwarten Sie 200 Fachteilnehmer sowie 15 Referenten auf 3 Panels und Gäste aus Wirtschaft wie Politik der Russischen Föderation.


 

2. DEUTSCH-RUSSISCHER MITTELSTANDSTAG      13.12.2016

Mit einem klaren Bekenntnis zu Russland als Zukunftsmarkt für deutsche Mittelständler endete der 2. Deutsch-Russische Mittelstandstag in Hamburg. In der Eröffnung äußerte der russische Botschafter Wladimir Grinin (Bild oben) die Hoffnung einer Verbesserung der Beziehungen zwischen Russland und den USA nach der Wahl des neuen US-Präsidenten. Er mahnte eine Normalisierung des deutsch-russischen Verhältnisses auf der Basis gegenseitigen Respekts an und betonte die Bedeutung gerade mittelständischer Unternehmen. Der deutsche Botschafter in Moskau Rüdiger von Fritsch diskutierte mit Unternehmern ausführlich die westliche Russlandpolitik und unterstrich die Rolle des Mittelstands. 90% der in Russland tätigen deutschen Unternehmen seien kleine oder mittlere, oft familiengeführte, Unternehmen. Der Gouverneur und langjährige russische Landwirtschaftsminister Alexej Gordejew, der seine Region Woronesch in Hamburg präsentierte, lud den Deutsch-Russischen Wirtschaftsbund und seine Mitgliedsfirmen für Mai 2017 zum Gegenbesuch nach Südrussland ein.


 

DEUTSCH-RUSSISCHER MITTELSTANDSTAG 2015

Unmittelbar vor der geplanten Verlängerung der Sanktionen äußerten Unternehmer auf dem Deutsch-Russischen Mittelstandstag in Hamburg ihre Unzufriedenheit mit der europäischen und deutschen Politik gegenüber Russland.

„Wirtschaftssanktionen führen nicht weiter“, so der stv. FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki, der ein Wiederaufleben der Modernisierungspartnerschaft mit dem Westen als Ansatzpunkt einer neuen Entspannungspolitik anregte: „Deutschland muss in der westlichen Staatengemeinschaft aktiv für eine solche Politik werben."
Für tausende deutscher Mittelständler ist Russland ein wichtiger Markt, der im globalen Maßstab direkt vor unserer Haustür liegt. „Es gibt viele attraktive Bereiche, in denen man mit den sprichwörtlichen Tugenden eines deutschen Mittelständlers punkten kann!“ so Wolfgang Bläsi, Geschäftsführer des größten Milchproduzenten Russlands, der Ekosem Agrar GmbH in Walldorf.